auf der Seite der Sennerei Hittisau

 

Eine Besonderheit in der Struktur der österreichischen Milchwirtschaft stellt sicherlich der Bregenzerwald dar. Die vielen kleinen Sennereien, in der von Bauernhand gepflegten Landschaft zeugen von einem starken Überlebens- und Selbständigkeitswillen.

Ein gutes Beispiel, den Schritt in die Zukunft zu wagen, stellt auch unsere Dorfsennerei dar. Schon bei der Gründung 1977 waren es einige mutige und weit blickende Männer, welche durch ihre Überzeugungskraft die Mitglieder in den einzelnen Weilern zum Bau des Dorfbetriebes bewegen konnten.

 

Nach einer Epoche des gesicherten Absatzes für die in unserem Emmentaler-Betrieb produzierte Ware kam mit dem EU-Beitritt 1995 eine Zeit des Umbruchs.

 

 

Die Umstellung zur Produktion von Bergkäse erfolgte in kleinen, dem Markt angepassten Schritten. Der gute Geschmack und die gleich bleibende Qualität des "Hittisauer Bergkäses" hat für dieses Naturprodukt ungeahnte Absatzchancen eröffnet. Es ist unser aller Wunsch, dass es unseren Sennen weiterhin gelingt, in diesem modernst eingerichteten Betrieb ein vom Kunden gewünschtes "Lebensmittel" zu erzeugen.

 

Der Gesinnungswandel in unserer Wohlstandsgesellschaft, der dem regionalen Produkt wieder mehr Bedeutung zukommen lässt, gibt uns Zuversicht, unseren Betrieb auch für kommende Generationen erhalten zu können und unseren Bauern ein angemessenes Milchgeld für die auf unseren Heimbetrieben und Alpen erzeugte Milch zukommen zu lassen.

 

Als Obmann der Sennerei Hittisau bin ich zuversichtlich, dass es dieser bäuerlichen Genossenschaft gelingt, weiterhin ihren Beitrag zu einer lebenswerten Heimat zu leisten.

 

 

Leopold Nenning, Obmann